Uncharted

22.07.2013

Lange bevor Nathan Drake (Tom Holland) das sagenumwobene El Dorado entdeckt, erlebt er sein erstes Abenteuer als unerfahrener junger Mann. Nachdem Drake, der als Waise  aufgewachsen ist, von seinem Mentor Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) aufgenommen wurde, lernt er, seine Talente zu schärfen. Die wird er brauchen, denn schon sein erstes großes Abenteuer führt Nathan in haarsträubende Situationen, denen er nur mit viel Geschick entrinnen kann.

Der Trailer gibt euch einen ersten Eindruck von den Abenteuern von Nathan Drake:

„Uncharted“ – Handlung

Nathan Drake (Tom Holland) hatte es in der Kindheit nicht leicht. Als Dieb und Barkeeper hält er sich über Wasser, er hat jedoch noch immer mit dem Verlust seiner Eltern und seines Bruders Sam zu kämpfen, der plötzlich vom Erdboden verschwand. Als eines Tages der erfahrene Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) vor ihm steht und ihm ein lukratives Angebot macht, ist der Abenteuersinn von Drake schnell geweckt. Es geht um den legendären Schatz von Ferdinand Magellan, den er vor über 500 Jahren versteckt haben soll und der seitdem als verschollen gilt.

Der skrupellose Moncada (Antonio Banderas) sieht sich als rechtmäßiger Erbe des Schatzes, waren seine Vorfahren doch bei der Anhäufung des Schatzes beteiligt. Für Nathan und Sully beginnt schon bald eine globale Schnitzeljagd, die sie näher an den Schatz führt. Doch nur wer clever genug ist, die Hinweise von einst zu entschlüsseln, findet den richtigen Ort. Nathan hofft hingegen, dass er bei der Suche auch seinen verschollenen Bruder wiederfindet.

Im Interview mit Tom Holland und Mark Wahlberg sprechen die beiden Stars über die Zukunft des Franchise:

„Uncharted“ — Ist das Filmprojekt verflucht?

Bereits seit 2008 wird am „Uncharted“-Projekt gewerkelt. Der Film hat – bevor es überhaupt so richtig losgehen kann – einen ordentlichen personellen Verschleiß zu beklagen. Nachdem Tom Holland endlich Klarheit bezüglich der Besetzung für Hauptcharakter Nathan Drake brachte, hatte der Film bis Januar 2020 den Abgang von sechs (!) Regisseuren zu verschmerzen. Egal ob Shawn Levy („Stranger Things“), Dan Trachtenberg („10 Cloverfield Lane“), Neil Burger („Die Bestimmung“), Seth Gordon („Baywatch“), David O. Russell („Silver Linings“) oder zuletzt Travis Knight („Bumblebee“) – keiner der Filmschaffenden konnte langfristig an die Videospielverfilmung gebunden werden. Woran es bei Knight gescheitert ist, lest ihr in diesem Artikel.

Mit Regisseur Ruben Fleischer („Venom“) war dann endlich der Richtige für das Projekt gefunden. Etwas unproblematischer ging es bei den Darsteller*innen zu: Als Hauptakteure sind Tom Holland und Mark Wahlberg gesetzt. Relativ konstant ist bisher das Drehbuch von Joe Carnahan, welches weiterhin Anwendung finden soll, aber bereits Nachbearbeitungen durchlebt hat. Von Carnahan kommt auch der Entwurf, der den Film als Prequel anlegt und uns einen jungen Nathan Drake zeigt, der sich in seinen ersten Abenteuern bewähren muss.

„Uncharted“ – Kinostart, Hintergründe

Im Laufe der turbulenten Entstehungsgeschichte von „Uncharted“ wurde von Sony (PlayStation Productions) und dem Entwicklerstudio Naughty Dog ein erster Kinotermin für 2015 festgelegt. Allerdings musste dieser aufgrund der oben genannten Schwierigkeiten immer weiter nach hinten korrigiert werden. Nachdem es mit der Verpflichtung von Tom Holland doch noch bergauf ging, schien 2020 realistisch. Doch abermals durchkreuzen terminliche und personelle Probleme den Zeitplan.

Wegen der weltweiten Pandemie des Coronavirus verzögert sich der Kinostart erneut. „Uncharted“ erscheint nun am 17. Februar 2022 in den deutschen Kinos. Das erste Set-Foto von  Tom Holland zeigt den passenden Look als Drake. Gedreht wurde übrigens in Deutschland, um genau zu sein in den Filmstudios Babelsberg (Potsdam). Mehr zum Dreh lest ihr in diesem Artikel.

Dank Nathan Fillion die Wartezeit verkürzen

Bevor der Fokus des Films auf einen jungen Nathan Drake gerichtet wurde, sprachen sich zahlreiche Fans der Spielreihe für Nathan Fillion („Serenity – Flucht in eine neue Welt“, „Castle“) als Hauptbesetzung aus. Auch er selbst bekundete immer wieder Interesse, die Rolle übernehmen zu wollen. Als sich abzeichnete, dass es nicht soweit kommt, ging Fillion in die Offensive und nahm einen 15-minütigen Fan-Film auf. Das fertige Werk steht auf YouTube zur Verfügung und kann womöglich die Wartezeit auf den Spielfilm verkürzen.

mehr anzeigen
Quelle von kino.de